AGB: Allgemeine Geschäftsbedingungen
der Firmengruppe Adel - Nordseeinsel Borkum

1.
Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich und nur für den Empfänger selber bestimmt und dürfen ohne die ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben werden.
Die Angaben basieren auf Informationen des Auftraggebers oder anderen Auskunftsberechtigten. Alle Angaben ohne Gewähr.
Angebote sind vertraulich zu behandeln. Sie gelten als noch nicht bekannt, wenn wir nicht innerhalb von 3 Tagen nach Empfang unter Offenlegung der Informationsquelle informiert werden.
2.
Ein Zwischenverkauf, eine Zwischenvermietung bzw. Verpachtung bleibt vorbehalten. Jeder Auftraggeber für einen An- bzw. Verkauf, für eine An- bzw. Vermietung hat die ortsüblichen Vermittlungskosten zu entrichten - es sei denn, es sind andere Regelungen getroffen worden. Der Provisionsanspruch ist auch dann fällig, wenn der Verkauf mit einer anderen Partei zustande kommt, mit der der Empfänger des Exposes in einem engen, persönlichen oder ausgeprägten wirtschaftlichem Verhältnis steht.
3.
Für den Fall, dass zwischen einem Dritten und dem Verkäufer des Objektes ein Vertrag zustande kommt, haftet der Empfänger des Exposes auch dann für die vereinbarte Provision, falls sich der Empfänger auf das Fehlen der gesetzlichen Vorraussetzungen des Provisionsanspruches beruft.
Zurückbehaltungsrechte und Aufrechnungen gegenüber der Courtageforderung sind ausgeschlossen, soweit die aufrechenbare Forderung nicht rechtskräftig festgestellt ist.
4.
Kommt ein Kaufvertrag über ein anderes dem Verkäufer gehörendes Objekt zustande, so ist die vereinbarte Vergütung ebenfalls zu bezahlen, wenn der Makler im Rahmen des Auftrages den Nachweis zum Abschluss des Kaufvertrages mit dem Auftraggeber oder die Namhaftmachung des Vertragspartners ermöglicht hat.
5.
Der Provisionsanspruch ist auch dann noch rechtsgültig, wenn und unmittelbar durch unseren Nachweis oder durch unsere Vermittlung ein rechtsgültiger Vertrag abgeschlossen ist, und zwar auch dann, wenn der Vertragsschluss nach Ablauf des Auftrages erfolgt.
Ist dem Empfänger das von uns nachgewiesene Objekt bereits bekannt, ist uns dies Schriftlich unverzüglich, d.h. spätestens innerhalb von drei Tagen ab Entgegennahme unseres Angebots mitzuteilen. An Provision sind bei Vertragsabschluss die in den jeweiligen Angeboten aufgeführten Beträge zu zahlen.
6.
Wird ein gebührenpflichtiger Abschluss nicht mitgeteilt, dann beginnt die Verjährung hinsichtlich des Gebührenanspruchs erst mit dem Ablauf des Jahres zu laufen, in dem wir Kenntnis von dem Abschluss erhalten hat. Diese Regelung hat auch dann Gültigkeit, wenn der Auftraggeber irrtümlich den Abschluss für nicht provisionspflichtig gehalten hat. Alle Angaben werden nach bestem Gewissen - jedoch ohne Gewähr für die Richtigkeit - gemacht.
7.
Zwischen uns und dem Verkäufer ist eine schriftliche Vereinbarung über den Verkauf getroffen worden, die zum Inhalt hat, dass Besichtigungen und Besprechungen vorher mit uns abgesprochen sein müssen. Besichtigungen und Besprechungen sollen daher auf keinen Fall alleine und direkt mit dem Verkäufer bzw. Vermieter stattfinden. Solche Termine finden nur mit unserer Anwesenheit statt - daher müssen diese Termine abgestimmt werden.
8.
Gerichtsstand für Vollkaufleute ist unser Geschäftssitz.
9.
Der Maklervertrag mit uns / oder unserem Beauftragten kommt entweder durch schriftliche Vereinbarung oder auch durch die Inanspruchnahme unserer Maklertätigkeit auf der Basis des Objekt - Exposees und seiner Bedingungen zustande.
10.
Sollten eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen ungültig sein oder werden, so soll die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt werden. Die unwirksame Bestimmung soll zwischen den Parteien durch eine Regelung ersetzt werden, die den wirtschaftlichen Interessen der Vertragsparteien am nächsten kommt und im übrigen der vertraglichen Vereinbarung nicht zuwiderläuft.